1. Mai Worms Nazifrei!

Am vergangen Freitag war es mal wieder soweit. Die Neonazis und Rassist_innen der NPD wollten den 1. Mai dazu nutzen, diesmal in Worms, einen Aufmarsch zu organisieren. Schon viele Wochen vor dem 1. Mai, als bekannt wurde das die NPD gemeinsam mit Christian Hehl, Markus Walter, Jaeschke und Co. in Worms wieder einmal ihre rassistische Hetze verbreiten wollen, stellten sich einige Antifaschistische Gruppen und Bündnisse dagegen und fingen an gegen den angemeldeten Naziaufmarsch zu mobilisieren.
Vorallem das Bündniss „Schöner leben -Nazis stoppen“ schaffte es viele Menschen zu mobilisieren und somit ein breites Feld von Aktivist_innen nach Worms zu holen. Antifaschist_innen, Autonome und Bürger_innen sowie Parteiaktive beteiligten sich am Freitag an den Blockaden und Infoständen die in der Stadt an relevanten Punkten stattfanden.

Am frühen Morgen fing die Polizei mit den herrangezogenen Einsatzkräften an, die Wormser Innenstadt mit Hamburger-Gittern, Polizeiwannen und Beamtenketten abzusperren. Währenddessen sammelten sich die ersten angereißten Antifaschist_innen am Infostand des Bündnisses „Schöner leben – Nazis stoppen“ am Hauptbahnhof, der zu diesem Zeitpunkt bereits von der Polizei großräumig abgesperrt war. Um 11 Uhr befanden sich schon ca 70-80 Aktivist_innen am Treffpunkt und berieten sich wie sie den in wenigen Stunden geplanten Nazisaufmarsch blockieren sollten.

Anschließend zogen sie mit einer spontanen Joggingaktion über die Renzstraße – Altmühlstraße – Pfortenring zum dort liegenden Kreisel der den Verkehr an den Pfortenring und die Gaustraße anbindet. Dort errichteten sie mit mittlerweile mehr als 100 Demonstrant_innen direkt auf der Naziroute ihre Blockade. Mit Transparenten und Menschenketten legten sie den Kreisel lahm!
Nun hies es abwarten. Trotz des Nieselregens und des bewölkten Himmels waren alle Antifaschist_innen guter Laune. Es bildeten sich Parolenchöre und Picknickkreise. Nach einer Weile stießen ca. 40 Genoss_innen aus Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen zum Blockadepunkt hinzu. Sie ließen sich durch die Knüppel und Pfeffersprayattacken der Polizei, die ihnen den Weg zum Kreisel verperren wollten, nicht unterkriegen und kamen lautstark und sehr entschlossen am Ende des Pfortenrings an.

Ungefähr zeitlgleich bestezte eine Gruppe von Aktivist_innen die Renzstraße um einen weiteren Blockadepunkt direkt auf der Naziroute zu errichten.
Nach dem dieser leider von der Polizei relativ schnell geräumt wurde kam nach einiger Zeit die Information am Kreisel an, dass die Neonazis der NPD ihren Aufmarsch nach einer Startkundgebung am Wormser Hauptbahnhof nun begonnen hatten und auf direktem Wege, über die Renzstraße, auf den blockierten Kreisel zukamen. Nun versuchte der Antifaschistische Block durch die von der Polizei errichteten Absperrungen und Polizeiketten durchzubrechen um somit näher an die Nazis herranzukommen. Dies wurde jedoch durch starken Knüppeleinsatz und Pfeffersprayeinsatz von den ziemlich unfreundlich gewordenen Beamten verhindert. So entschlossen sich die Blockierenden weiter an ihrem Standpunkt zu bleiben und abzuwarten bis die Nazis in Hör- und Sichtweite waren um dann einen weiteren Durchbruchsversuch zu starten. Als die Nazis an der Kreuzung Renzstraße Ecke Gaustraße angelangt waren, stoppte die Polizei allerdings den Demonstrationszug der NPD und ließ die Nazis nicht weiter marschieren. Die Einsatzkräfte versuchten auch nicht den Nazis den Weg frei zu prügeln, geschweige denn den Neonaziaufmarsch umzuleiten.

Das ziel den Aufmarsch schon vor der Hälfte seiner Strecke zu blockieren war erreicht!

Die NPD Anhänger und Parteimitglieder mussten sich bei schlechtem Wetter die Beine in den Bauch stehen und abwarten wie es für sie weiter gehen sollte. Schließlich wurden sie nach einer kurzen Kundgebung über die Renzstraße zurück an den HBF geleitet. Somit war der Tag für die Rassist_innen gelaufen und ordentlich versaut. Mit grimmigen Gesichtern und sichtlich mieser Laune machten sich die Nazis auf den Rückweg zum Bahnhof. Erfolgsstimmung und heiteres Parolenrufen brach im Aktivist_innenblock aus. Im Gegensatz zu den Nazis waren wir alle bester Stimmung und zogen nach kurzer Absprache mit einer lautstarken und kämpferischen Abschlusssponti über die Gaustraße Richtung Berliner Ring der Siegfriedstraße entlang zum Bahnhof!
Diese Route war keine Zufallsroute! Man lief bewusst somit gleichzeitig einen Teil der geplanten Naziroute ab um nochmals zu zeigen das Worms Nazifrei sein muss und Rassistische Hetze und Neonazis in Worms nichts verloren haben!

Am Wormser Hauptbahnhof angelangt mischten sich die Blockadeaktivist_innen unter die Brügerlichen Demonstrant_innen und Gerwerkschaftsmitglieder um die noch am Bahnhof schlecht gelaunt herrumsthenden Neonazis bis zu Ihrer Abreise auszubuhen!

Dieser 1. Mai in Worms war ein sehr erfolgreicher Tag! Ein eindeutiges Zeichen gegen Neonazis, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit!
KEINEN FUẞBREIT DEN FASCHISTEN! NICHT IN WORMS UND AUCH SONST NIRGENDS!!!